Ist eine Shisha wirklich so schädlich wie 20 Zigaretten?

Oft hatte man, vor allem in der Zeit vor einigen Jahren, in der das Shisha-Rauchen immer beliebter wurde, immer wieder gehört, dass das Rauchen einer Shisha so schädlich sei wie 20 Zigaretten. Dieses Argument ist so allerdings nicht haltbar. Mehrere Gründe sprechen dafür, dass Shisha-Rauchen weniger schädlich ist:

Selten wird alleine an eine Shisha geraucht

An einer Wasserpfeife wird im Normalfall nie alleine geraucht. Stattdessen versammeln sich 3-6 Personen, um sich gemeinsam dem Genuss der aromatisch schmeckenden Pfeife hinzugeben. Das bedeutet, dass sich der “Gesundheitsschaden” quasi auf alle rauchenden Personen aufteilt und nicht nur eine einzelne Person davon betroffen ist.

Die Inhaltsstoffe sind nicht zu vergleichen

Die toxischen Inhaltsstoffe des Shisha-Rauchs sind in keiner Weise mit denen des Zigarettenrauchs vergleichbar. Beim Shisha-Rauchen ist in erster Linie das Kohlenstoffmonoxid als Gefahrstoff enthalten. Wenn man zu hohe Mengen davon aufnimmt, kann es z.B. zu Schwindelerscheinungen kommen. Allerdings ist das Schwindelgefühl von ungewöhnten Shisha-Rauchern, das manchmal auftreten kann, nicht durch das Kohlenstoffmonoxid zu erklären, sondern durch die große Dosis Nikotin. Kohlenstoffmonoxid kann in größeren Mengen schädlich sein, in kleinen jedoch ist es relativ ungiftig. All die anderen Schadstoffe im Tabakrauch sind im Shisha-Rauch nicht in vergleichbaren Mengen enthalten. Man kann also nicht schlussfolgern, dass aus einem 10x höherem Kohlenstoffmonoxidgehalt auch eine 10x höhere Gesundheitsgefährdung resultiert. So etwas einfach ohne Nachzufragen zu glauben wäre durchaus naiv.

Andere unberücksichtigte Faktoren

Bei den Studien, die die im Vergleich zu Zigaretten höheren Schadstoffwerte belegt haben wollen, wurden zur Ermittlung des Gehalts im Rauch staubsaugerartige Maschinen an die Shishen angeschlossen, welche un-unterbrochen daran zogen und so den Schadstoffgehalt ermittelt haben. Im realen Leben jedoch wird erstens nicht dermaßen stark an einer Shisha geraucht und zweitens wird ein nicht unerheblicher Teil der Schadstoffe, die sich im Rauch befinden, nicht in der Lunge aufgenommen und einfach wieder ausgeatmet. Ein ebenso grober Fehler war, dass in den Topf 20 Gramm Tabak gepresst wurden. Ein Shisha-Kopf mit 20g Tabak wäre aber hoffnungslos überfüllt (wenn soviel überhaupt hineinpasst). Eine übliche Menge Tabak beträgt eher 4-6g. Allein durch diesen Fehler könnte man die 20-Zigaretten-Marke auf 5 heruntersetzen, wobei all die anderen Fehleinschätzungen noch gar nicht zu tragen kommen. Solche Faktoren wurden nicht berücksichtigt.

 

Man kann also insgesamt durchaus sagen, dass die Behauptung, die Schädlichkeit einer Shisha sei mit der Schädlichkeit von 20 Zigaretten, also einer ganzen Schachtel, vergleichbar, nicht zu halten ist.