Ist feuchter Tabak, der besser raucht, auch wesentlich schädlicher?

Viele Leute stellen sich die Frage, ob hinter der sogenannten 5%-Regel, die für deutsche Shisha-Tabake gilt und einen Maximalgehalt von 5% Feuchthaltemittel erlaubt, vielleicht doch ein gewisser Sinn steckt. Vielleicht ist zu feuchter Tabak ja sogar schädlicher als trockener? Die Wahrheit ist: Eher im Gegenteil. Außerdem wurde die Regel damals eingeführt, um das Strecken von Tabakwaren zu verhindern, also eigentlich eine lobenswerte Zielsetzung, die aber Rauchern schlussendlich nur Sorgen macht, da der deutsche, trockene Tabak so gut wie unrauchbar ist.

Doch nun zurück zum Thema: Warum ist feuchter Tabak sogar weniger gefährlich als trockener? Nun, dies liegt daran, dass der feuchte Tabak mehr Glycerin enthält (der Hauptbestandteil des Feuchthaltemittels neben der Melasse) und deswegen nicht nur besser raucht, sondern auch weniger leicht anbrennt. Die Hitze der Kohle lässt zunächst das Glycerin verdampfen, dies erzeugt den dichten Rauch. Beim trockenen Tabak passiert nun schon nach einigen Minuten folgendes: Die geringe Menge Glycerin beginnt durch die Hitze völlig zu verdampfen, der Tabak ist jetzt trocken. Die Hitze der Kohle kann nun nicht mehr “als verdampfendes Glycerin abgefangen werden” und greift quasi den Tabak direkt an, wobei er verbrennt. Durch die Verbrennung entstehen erstens im weitaus schlimmeren Maße als bei der Zigarette Pyrolyse-Schadstoffe und zweitens macht sich auch das berüchtigte Kratzen bemerkbar. Das Kratzen kommt natürlich einerseits von den Verbrennungsprodukten des Tabaks, andererseits aber auch durch die Zersetzung von kleineren Restmengen Glycerin, die noch im Inneren des Tabaks gespeichert sind (allerdings in zu geringen Konzentrationen, um wie oben erwähnt, die Kohle-Wärme abzuführen). Diese Reste zersetzen sich zum giftigen Acrolein. Dieses wirkt extrem stark reizend und es wird vermutet, dass es eine kanzerogene (krebserrgende) Wirkung hat.

Man sieht also, dass trockener Tabak in jeglicher Hinsicht kontraproduktiv ist. Feuchter Tabak raucht nicht nur besser, sondern ist auch resistenter gegen Anbrennen und kann länger geraucht werden. Es gibt eigentlich nichts, was gegen sehr feuchten Tabak sprechen würde. Es ist deswegen anzuraten, beim Erwerben von deutschem Shisha-Tabak immer gleich ein Fläschen Molasse mitzukaufen, mit der man ihn dann feuchter machen kann.

Kommentare

Ist feuchter Tabak, der besser raucht, auch wesentlich schädlicher? — 1 Kommentar

  1. Pingback: Al Waha Shisha-Tabak wird zur Mangelware; - Tabak-Lüge