Warum brennen selbstzündende Kohlen von alleine? Sind die Inhaltsstoffe giftig?

Selbstzündende Kohlen brennen von alleine, da sie einen gewissen Anteil Schwarzpulver enthalten. Sie glühen innerhalb von einer Minute komplett durch und sind einsatzbereit. Zudem kann man sie schon mit einem Feuerzeug entzünden. Allerdings brennen sie nicht allzu lange und haben beim Shisha-Rauchen oft einen kohligen Geschmack. Will man diese Geschmacksbelästigung verhinderen, so empfehlen sich Naturkohlen. Diese enthalten kein Schwarzpulver, sind deswegen auch schwerer zu entzünden (meist wird ein Kartuschenbrenner verwendet). Sie glühen auch viel länger als selbstzündende Kohlen und müssen seltener nachgelegt werden als diese.

Die Inhaltsstoffe in selbstzündenden Kohlen sind neben der Kohle noch Kaliumnitrat und Schwefel, eben die Inhaltsstoffe des Schwarpulvers. Sie sind nicht weiter giftig, durch das Verschlucken einer selbstentzündenden Kohle wird also niemand sterben, auch wenn das öfter behauptet wird. Wenn die Kohle aber angezündet wurde, können als Oxidationsprodukte des Schwarzpulvers giftige Stickoxide und Schwefeldioxid entstehen. In einem größeren Zimmer/Raum ist das natürlich wegen der geringen Mengen kein Problem, allerdings sollte man sich davor hüten, die noch im Durchglühen begriffene Kohle schon auf die Shisha zu legen und das Rauchen zu beginnen: Dadurch werden sie diese Gase einatmen, was nicht allzu angenehm sein dürfte. Ein gesundheitlicher Schaden wird auch hier nicht entstehen, es wird allerdings im Hals kratzen und den Geschmack des Tabaks verderben. Legen Sie selbstzündende Kohlen als erst auf, wenn sie komplett durchgeglüht sind.

Kommentare

Warum brennen selbstzündende Kohlen von alleine? Sind die Inhaltsstoffe giftig? — 1 Kommentar

  1. Pingback: Was ist selbstzündende Kohle | Wasserpfeife.com